Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


30.05.2018 - Kreis Viersen Pressestelle


Wasserqualität im Schwalmtaler Heidweiher ausgezeichnet

Kreis Viersen / Schwalmtal.


Der Heidweiher in Schwalmtal ist und bleibt ein „ausgezeichnetes Badegewässer“. Das hat eine Untersuchung zweier Wasserproben durch das akkreditierte Mönchengladbacher Wasserlabor WLN ergeben. Die Probenahme, Untersuchung im Labor und die Bewertung erfolgten nach der EU-Badegewässerrichtlinie. Die Proben im einzigen Strandband im Kreis Viersen wurden am 28. Mai 2018 im Uferbereich und in der Mitte des Sees entnommen.

Obwohl der Heidweiher offiziell kein „EU-Badegewässer“ ist, untersucht der Kreis Viersen ihn wegen seiner Beliebtheit zum Schutz der Badenden regelmäßig nach den Auflagen der EU. Die Untersuchung umfasst die Darmbakterien „intestinale Enterokokken“ und „Escherichia coli“. Es handelt sich hier um Bakterien, anhand deren Konzentration sich die Belastung des Wassers mit Fäkalkeimen einschätzen lässt.

Bei der Begehung hat das Gesundheitsamt des Kreises Viersen auch den Algenbefall und andere Verschmutzungen sowie die Infektionshygiene in dem Strandbad ohne Beanstandungen überprüft.

Multiresistente Keime?

Der Kreis bemüht sich weiterhin, nachvollziehbare Untersuchungsergebnisse der Gewässeruntersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) zu erhalten. Der BUND hatte eigene Proben zum Anlass genommen, vor multiresistenten Keimen in der Nette und im Heidweiher zu warnen. Um Befunde beurteilen zu können, müssen diese allerdings in einem nachvollziehbaren und standardisierten Verfahren zustande gekommen sein. So muss die Probe von einem zertifizierten Probenehmer genommen werden und in einem akkreditierten Labor untersucht werden. Entsprechende Unterlagen hat der BUND dem Kreis Viersen bisher nicht vorgelegt. Es gibt bisher auch noch kein zertifiziertes Untersuchungsverfahren für den Nachweis von antibiotikaresistenten Keimen in Badegewässern.

Darüber hinaus weist der Kreis Viersen darauf hin, dass der Heidweiher in Schwalmtal nur aus Grundwasser gespeist wird. Deshalb besteht auch kein direkter Zusammenhang zwischen Wasserbefunden der Nette und Wasserbefunden des Weihers.

Land, Bund und EU haben verschiedene Studien in Auftrag gegeben, die die Auswirkungen multiresistenter Keime untersuchen sollen und um Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Weitere Infos zu dem Thema finden sich unter:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/schwimmen-baden/badegewaesser/faq-antibiotikaresistente-bakterien-in



Pressekontakt: Markus Wöhrl, Telefon 02162/39-1024 - 0172/2953562

Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3
41747 Viersen

Tel. 02162 / 39-1024
Fax 02162 / 39-1026
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Heidweiher Schwalmtal
©  - Heidweiher Schwalmtal Der Heidweiher in Schwalmtal hat entsprechend der EU-Badegewässerrichtlinie eine ausgezeichnete Wasserqualität. Foto: Kreis Viersen / Abdruck honorarfrei

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 270.246

Sonntag, 23. September 2018

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.